Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
If this message is not displayed correctly, please click here.

Studio Mischa Kuball

english below


Mischa Kuball: (UN)FINISHED bei Utopie Kulturforum

Eröffnung der Intervention (UN)FINISHED in der St. Matthäus-Kirche Berlin im Rahmen von Utopie Kulturforum | 20.09.2021–02.01.2022

Zu den Utopien der Menschheitsgeschichte gehört die Sehnsucht nach Vollendung: Das Bild eines idealen Endzustands inmitten der Unzulänglichkeiten der Gegenwart. Die Sehnsucht ist groß und verführerisch. Denn im Versuch der Vollendung liegen Utopie und Dystopie nahe beieinander. Mit Blick auf die Geschichte des Berliner Kulturforums ist die Ambivalenz des Dys(u)topischen mit Händen zu greifen: Selbst Zeugnis einer unvollendeten Sehnsuchtsgeschichte, ist es Fragment geblieben. Am ältesten Ort des Areals, der St. Matthäus-Kirche, konzentriert der Düsseldorfer Künstler Mischa Kuball seine Geschichte in einem mehrfach geschichteten Boden. Während mit Blick auf den Bau des „Museums des 20. Jahrhunderts“ direkt neben der Kirche von der baulichen „Vollendung“ des Kulturforums die Rede ist, wirbt Mischa Kuball für die „Unvollendung“ im Sinne der treibenden Kräfte von Kunst und Religion. Und so schwebt über dem Altar ein Lichtzeichen, das das Prinzip der Unvollendung mit dem Raum des Religiösen in Berührung bringt.


19. September 2021, 18 Uhr
Eröffnung im Rahmen eines hORA-Gottesdienstes

Kanzelrede: Prof. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Kurator und Kunstkritiker
Liturgie: Pfarrer Hannes Langbein
Musik: Christopher Collings, Trompete, Lothar Knappe, Orgel

11. November 2021, 19 Uhr
More than this. Dys(u)topisches Denken in den Künsten

Stadtgespräch im Rahmen von „Utopie Kulturforum“ mit
Helgard Haug, Rimini Protokoll
Friedrich von Borries, Architekt 
Mischa Kuball, Künstler
Ann-Katrin Günzel, KUNSTFORUM International, Moderation




english version


Mischa Kuball: (UN)FINISHED at Utopie Kulturforum

Opening of the intervention (UN)FINISHED at St. Matthäus Church at the Berlin Kulturforum within the programme of Utopie Kulturforum | 20/9/2021–2/1/2022

One of the utopias of human history is the longing for perfection: The image of an ideal final state in the midst of the inadequacies of the present. The longing is great and seductive. In the attempt at perfection, utopia and dystopia lie close together. Looking at the history of the Berlin Kulturforum, the ambivalence of the dys(u)topical is palpable: itself a witness to an unfinished history of longing, it has remained a fragment. At the oldest site of the area, St. Matthäus-Church, the Düsseldorf-based artist Mischa Kuball concentrates its story in a multiple layered floor. While there is talk of the Kulturforum's architectonic "completion" in the light of the "Museum of the 20th Century's" construction of the  right next to the church, Mischa Kuball promotes "incompletion" in the sense of the driving forces of art and religion. And so a light sign floats above the altar, bringing the principle of incompleteness into contact with the space of religion.


19 September 2021, 6 p.m.
Opening within a hORA-service

Sermon: Prof. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, curator and art critic
Liturgy: Parson Hannes Langbein
Music: Christopher Collings, trumpet, Lothar Knappe, organ

11 November 2021, 7 p.m.
More than this. Dys(u)topic thinking in the arts

Common talk within the programme of „Utopie Kulturforum“ with
Helgard Haug, Rimini Protokoll
Friedrich von Borries, architect
Mischa Kuball, artist
Ann-Katrin Günzel, KUNSTFORUM International, moderation